Steuer- & Regelmodule
    Trailerbild

    Search


    Contact

    Kirsten Flöte
    Telefon: +49 234 904-8668
    Telefax: +49 234 904-8630
    E-Mail: isdmt.de

    Steuer & Regelmodule

    Eigensicheres Regelventil iPV12-20
    Das eigensichere Regelventil iPV12-20 besteht aus der Ventilspur (Fa. Tiefenbach Bergbautechnik, ohne Beschaltung) und einem neuentwickelten Beschaltungsbaustein. Der Beschaltungsbaustein steuert die Ventilspule durch einen von außen vorgegebenen Konstantstrom an.

    Der Stromeingang ist die Stellgröße für den Ventilstrom. Der Ventilspulenstrom wird proportional zum vorgegebenen Eingangsstrom geregelt, unabhängig von Betriebsspannungsänderungen oder Temperatureinflüssen. Durch die integrierte Stromregelung, in Verbindung mit einer spannungsgesteuerten Abschaltung bei zu großem Spulenstrom, folgt der Ventilspulenstrom der vorgegebenen Stellgröße schnellstmöglich.

    Technische Daten iPV12-20
    Betriebsspannung max. 14 V
    Eingang 0...20 mA
    Eingangswiderstand 100 W, durch Sicherung gegen Überstrom geschützt
    Ausgang 500 mA
    Spulenwiderstand 21,6 W, +/- 10 %
    Temperaturbereich -20°C bis +60°C
    Temperaturdrift < +/- 0,4%
    Zündschutzart Gruppe M2 BVS 04 ATEX E 192
    Schutzart IP54
    Gehäuseabmessung 44mm * 92 mm * 44mm

    Intelligentes Koppelmodul IKM
    Das Intelligente-Koppel-Modul (kurz IKM genannt) ist ein leistungsfähiges eigensicheres Steuer- und Regelungsmodul, dessen Programmierung in der Programmiersprache C erfolgt. Das IKM dient zur dezentralen Steuerung von untertägigen Anlagen. Durch die räumliche Nähe zu den Anlagen können auch dynamische Regel- und Messvorgänge durchgeführt werden.

    Das Koppelmodul dient außerdem zur Kommunikation. Es wird sowohl eine Kommunikation zu allen IKM-Modulen einer Anlage untereinander hergestellt als auch ein Datenaustausch zu der übergeordneten Steuerung unter und über Tage realisiert. Der Datenaustausch kann über unterschiedliche Protokolle, auch Profibus, erfolgen.

    Durch die Vielzahl der implementierten Ein- und Ausgänge bietet sich das kompakte Modul für viele Steuerungs-, Regelungs- und Messtechnikaufgaben an. Auf Wunsch kann auch die Implementierung der notwendigen Software von DMT übernommen werden. Unsere Mess- und Automatisierungsexperten werden von der Idee bis zur erfolgreichen Realisierung und Einsatz des Systems kompetent und lösungsorientiert eingesetzt.

    Technische Daten IKM
    Versorgungsstromkreis 1 Spannung Ui DC 13V
    Ein/Ausgangsstromkreise, direkt verbunden mit Versorgungsstromkreis 1 Spannung Uo DC 13V
    Versorgungsstromkreis 2 Spannung Ui DC 13V
    Ein/Ausgangsstromkreise, direkt verbunden mit Versorgungsstromkreis 2 Spannung Uo DC 13V
    Stromstärke Io 130mA
    Versorgungsstromkreis 3 Spannung Ui DC 13V
    Ein/Ausgangsstromkreise, direkt verbunden mit Versorgungsstromkreis 3 Spannung Uo DC 13V
    Stromstärke Io 130mA
    Versorgungsstromkreis 4 Spannung Ui DC 13V
    Ein/Ausgangsstromkreise, direkt verbunden mit Versorgungsstromkreis 4 Spannung Uo DC 13V
    Umgebungstemperaturbereich Ta -20°C bis +60°C
    Zündschutzart Gruppe M2 BVS 04 ATEX E 192

    Eigensicheres Automations-Komponenten-System AKS
    Das eigensichere Automations-Komponenten-System (kurz AKS genannt) ist  modular aufgebaut. Es besteht aus einzelnen Steuerungs- und Kommunikationskomponenten, die entsprechend der Lösung steuerungstechnischer Aufgaben untereinander kombinierbar sind. Die Programmierung erfolgt in der Programmiersprache C.
    Das Steuerungssystem dient zur dezentralen Steuerung von untertägigen Anlagen. Durch die räumliche Nähe zu den Anlagen können auch dynamische Regel- und Messvorgänge durchgeführt werden.

    Es können maximal bis zu vier AKS-Komponenten zu einer Einheit zusammengefügt werden. 
    Die Komponenten werden in sandwichbauweise zusammengesteckt und verschraubt. Über eine Steckverbindung werden alle elektrischen Verbindungen der Einzelkomponenten untereinander hergestellt. 
    Das AKS besteht aus der Basiskomponente IKM2 als autarke Steuereinheit, einem IOP2 zur Erweiterung von zusätzlichen Ein- und Ausgängen, einer Kommunikationsplatine KMP2 mit einer Vielzahl von unterschiedlichen seriellen Schnittstellen und einer Terminalplatine TMP1 für die manuelle Eingabe von Daten mittels Tastatur und einer Klartext- und LED-Matrixanzeige.

    Das AKS verfügt schon mit der Basiskomponente über eine Vielzahl von konfigurierbaren Ein- und Ausgängen, die durch den modularen Aufbau erweiterbar sind und kann somit an jede steuerungstechnische Aufgabe angepasst werden kann. 
    Für die Datenkommunikation von AKS-Modulen untereinander und zu anderen Steuer-ungssystemen und Rechnern verfügt das System für den untertägigen Bereich und nach Übertage über eine Vielzahl von eigensicheren seriellen Schnittstellen, wie Ethernet, Profibus, RS485 und CAN. Der Datenaustausch erfolgt über unterschiedliche Protokolle und kann auch auf Wunsch kundenspezifisch angepasst werden.

    Auch die Implementierung der notwendigen Betreibersoftware kann von DMT übernommen werden. Unsere Mess- und Automatisierungsexperten werden von der Idee bis zur erfolgreichen Realisierung und Einsatz des Systems kompetent und lösungsorientiert eingesetzt.
     
    Das AKS kann ohne großen Aufwand auf eine Tragschiene in einem i-Anschlussge-häuse aufgeschnappt oder über anschraubbare Seitenteile mit dem Gehäuse fest verschraubt werden

    Eigensicheres Automations-Komponenten-System AKS
    Eigensicheres Automations-Komponenten-System AKS